26.11. HL. KONRAD UND HL. GEBHARD

Commune Texte für Hirten der Kirche 6: Für mehrere Seelsorger (863-MB II 921); Lesungen vom Dienstag der 34. Woche im Jahreskreis (I)

Oder: Messformular für Bischöfe (860-MB II 918); Eigene Lesungen

Oder: Messe vom Tag

 

ERÖFFNUNGSVERS Jer 3, 15

Dabo vobis pastóres iuxta cor meum, et pascent vos sciéntia et doctrína.

Spruch des Herrn: Ich gebe euch Hirten nach meinem Herzen; mit Einsicht und Klugheit werden sie euch weiden.

Vel: Cf. Dan 3, 84. 87

Sacerdótes Dei, benedícite Dóminum;sancti et húmiles corde, laudáte Deum.

Preist den Herrn, ihr Priester; preist den Herrn. ihr Frommen und Demütigen.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis 

 

TAGESGEBET

Deus, qui beátos epíscopos Konrad et Gebhard ad pascéndum pópulum tuumspíritu veritátis et dilectiónis implevísti, præsta, ut, quorum festivitátem venerándo ágimus, eórum imitatióne proficiámus, et intercessióne sublevémur. Per Dóminum.

Gütiger Gott, du hast die heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard mit dem Geist der Wahrheit und der Liebe erfüllt und sie befähigt, dein Volk zu leiten. Höre auf die Fürsprache, lass uns nach ihrem Vorbild leben und stets deine Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

(Pr) Gott, du hast die heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard mit dem Geist der Wahrheit und der Liebe erfüllt und ihnen die Sorge für dein Volk anvertraut. Lass uns aus ihrem Geist leben und ihre Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Eigene Lesungen

Lesungen vom Dienstag der 34. Woche im Jahreskreis (I)

LESUNG Dan 2, 31-45

Lesung aus dem Buch Daniel

In jenen Tagen sagte Daniel zu Nebukadnezzar: Du, König, hattest eine Vision: Du sahst ein gewaltiges Standbild. Es war groß und von außergewöhnlichem Glanz; es stand vor dir und war furchtbar anzusehen. An diesem Standbild war das Haupt aus reinem Gold; Brust und Arme waren aus Silber, der Körper und die Hüften aus Bronze. Die Beine waren aus Eisen, die Füße aber zum Teil aus Eisen, zum Teil aus Ton. Du sahst, wie ohne Zutun von Menschenhand sich ein Stein von einem Berg löste, gegen die eisernen und tönernen Füße des Standbildes schlug und sie zermalmte. Da wurden Eisen und Ton, Bronze, Silber und Gold mit einemmal zu Staub. Sie wurden wie Spreu auf dem Dreschplatz im Sommer. Der Wind trug sie fort, und keine Spur war mehr von ihnen zu finden. Der Stein aber, der das Standbild getroffen hatte, wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde. Das war der Traum. Nun wollen wir dem König sagen, was er bedeutet. Du, König, bist der König der Könige; dir hat der Gott des Himmels Herrschaft und Macht, Stärke und Ruhm verliehen. Und in der ganzen bewohnten Welt hat er die Menschen, die Tiere auf dem Feld und die Vögel am Himmel in deine Hand gegeben; dich hat er zum Herrscher über sie alle gemacht: Du bist das goldene Haupt. Nach dir kommt ein anderes Reich, geringer als deines; dann ein drittes Reich, von Bronze, das die ganze Erde beherrschen wird. Ein viertes endlich wird hart wie Eisen sein; Eisen zerschlägt und zermalmt ja alles; und wie Eisen alles zerschmettert, so wird dieses Reich alle anderen zerschlagen und zerschmettern. Die Füße und Zehen waren, wie du gesehen hast, teils aus Töpferton, teils aus Eisen; das bedeutet: Das Reich wird geteilt sein; es wird aber etwas von der Härte des Eisens haben, darum hast du das Eisen mit Ton vermischt gesehen. Dass aber die Zehen teils aus Eisen, teils aus Ton waren, bedeutet: Zum Teil wird das Reich hart sein, zum Teil brüchig. Wenn du das Eisen mit Ton vermischt gesehen hast, so heißt das: Sie werden sich zwar durch Heiraten miteinander verbinden; doch das eine wird nicht am anderen haften, wie sich Eisen nicht mit Ton verbindet. Zur Zeit jener Könige wird aber der Gott des Himmels ein Reich errichten, das in Ewigkeit nicht untergeht; dieses Reich wird er keinem anderen Volk überlassen. Es wird alle jene Reiche zermalmen und endgültig vernichten; es selbst aber wird in alle Ewigkeit bestehen. Du hast ja gesehen, dass ohne Zutun von Menschenhand ein Stein vom Berg losbrach und Eisen, Bronze und Ton, Silber und Gold zermalmte. Der große Gott hat den König wissen lassen, was dereinst geschehen wird. Der Traum ist sicher und die Deutung zuverlässig.

 

ANTWORTPSALM Dan 3, 57.58.59.60.61 (R: 57b)

Laudáte et superexaltáte eum in sæcula!

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, all ihr Werke des Herrn.

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, ihr Himmel.

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, ihr Engel des Herrn.

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, all ihr Wasser über dem Himmel.

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, all ihr Mächte des Herrn.

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Laudáte et superexaltáte eum in sæcula!

R Lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Offb 2, 8b.10c

Allelúia. Esto fidélis usque ad mortem, dicit Dóminus, et dabo tibi corónam vitæ. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. (So spricht Er, der Erste und der Letzte:) Sei treu bis in den Tod; dann werde ich dir den Kranz des Lebens geben. Halleluja.

 

EVANGELIUM Lk 21, 5-11

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

In jener Zeit, als einige darüber sprachen, dass der Tempel mit schönen Steinen und Weihegeschenken geschmückt sei, sagte Jesus: Es wird eine Zeit kommen, da wird von allem, was ihr hier seht, kein Stein auf dem andern bleiben; alles wird niedergerissen werden. Sie fragten ihn: Meister, wann wird das geschehen, und an welchem Zeichen wird man erkennen, dass es beginnt? Er antwortete: Gebt acht, dass man euch nicht irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin es!, und: Die Zeit ist da. - Lauft ihnen nicht nach! Und wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört, lasst euch dadurch nicht erschrecken! Denn das muss als Erstes geschehen; aber das Ende kommt noch nicht sofort. Dann sagte er zu ihnen: Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere. Es wird gewaltige Erdbeben und an vielen Orten Seuchen und Hungersnöte geben; schreckliche Dinge werden geschehen, und am Himmel wird man gewaltige Zeichen sehen.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Laudis tibi, Dómine, hóstias offérimusin tuórum commemoratióne Sanctórum, quibus nos et præséntibus éxui malis confídimus et futúris. Per Christum.

Allmächtiger Gott, nimm die Gaben deines Volkes an, die es dir am Gedenktag der heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard darbringt. Nimm sie entgegen und schenke uns durch dieses Opfer das ewige Heil. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION VON DEN HIRTEN DER KIRCHE

V.: Dóminus vobíscum.

A.: Et cum spíritu tuo.

V.: Sursum corda.

A.: Habémus ad Dóminum.

V.: Grátias agámus Dómino Deo nostro.

A.: Dignum et iustum est.

P.: Der Herr sei mit Euch.

A.: Und mit Deinem Geiste.

P.: Erhebet die Herzen.

A.: Wir haben sie beim Herrn.

P.: Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.

A.: Das ist würdig und recht.

Vere dignum et iustum est, æquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ætérne Deus: per Christum Dóminum nostrum. Quia sic tríbuis Ecclésiam tuam sancti N. festivitáte gaudére, ut eam exémplo piæ conversatiónis corróbores, verbo prædicatiónis erúdias, gratáque tibi supplicatióne tueáris. Et ídeo, cum Angelórum atque Sanctórum turba, hymnum laudis tibi cánimus, sine fine dicéntes:

In Wahrheit ist es würdig und recht, Dir, Vater im Himmel, zu danken und am Fest der heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard deine Größe zu rühmen. Sein Leben aus dem Glauben ist uns ein Vorbild, die Botschaft seiner Predigt belehrt uns, seine Fürbitte erwirkt uns Schutz und Hilfe durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn preisen wir dich in deiner Kirche und vereinen uns mit den Engeln und Heiligen zum Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit.

 

HochgebetErstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Mt 20, 28

Fílius hóminis non venit ministrári, sed ministráre, et dare ánimam suam redemptiónem pro multis.

Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben für viele.

 

SCHLUSSGEBET

Súmpsimus, Dómine, sanctórum tuórum N. et N. memóriam celebrántes, sacraménta cæléstia;præsta, quæsumus, ut, quod temporáliter gérimus, ætérnis gáudiis consequámur. Per Christum.

Herr, unser Gott, am Gedenktag der heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard. haben wir das Sakrament des Altares empfangen. Gib, dass wir im Himmel unverhüllt schauen, was wir auf Erden unter heiligen Zeichen empfangen haben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

26.11. HL. KONRAD UND HL. GEBHARD

Messformular für Bischöfe (860-MB II 918); Eigene Lesungen

 

ERÖFFNUNGSVERS

Visitábo oves meas, dicit Dóminus, et suscitábo pastórem qui pascat eas: ego autem Dóminus ero eis in Deum.

So spricht Gott der Herr: Ich selbst will meine Herde aufsuchen und für sie einen Hirten einsetzen, der sie auf die Weide führt. Ich selbst, der Herr, werde ihr Gott sein.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis 

 

TAGESGEBET

Omnípotens sempitérne Deus, qui beátum Konrad et Gebhard epíscopum plebi tuæ sanctæ præésse voluísti, quæsumus, ut, eius suffragántibus méritis, pietátis tuæ grátiam largiáris. Per Dóminum.

Allmächtiger Gott, du hast dienen Volk die heiligen Konrad und Gebhard zum Bischofe gegeben und in seinen Leben deine Güte sichtbar gemacht. Sieh auf sein heiliges Leben und schenke uns deine väterliche Liebe. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Oder: (Propium)

Gott, du hast die heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard mit dem Geist der Wahrheit und der Liebe erfüllt und ihnen die Sorge für dein Volk anvertraut. Lass uns aus ihrem Geist leben und ihre Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Eigene Lesungen

LESUNG Sir 44, 1-2.3b-4.7.10.14-15

Lesung aus dem Buch Jesus Sirach

Die ehrwürdigen Männer will ich preisen, unsere Väter, wie sie aufeinander folgten. Viel Ehre hat der Höchste ausgeteilt, viel von seiner Größe, seit den Tagen der Vorzeit: Männer, die berühmt waren durch ihre Macht; die Rat erteilten durch ihre Einsicht, die prophetisch alle Dinge erschauten; Fürsten des Volkes wegen ihrer Klugheit, angesehen wegen ihres Scharfsinns; redekundig durch ihre Kenntnis der Schriften, Lehrer von Sinnsprüchen durch ihre Lebenserfahrung;

Sie alle waren geehrt zu ihrer Zeit, und ihr Ruhm blühte in ihren Tagen.

Jene aber sind die ehrwürdigen Männer, deren Hoffnung nicht vergeht.

Ihr Leib ist in Frieden bestattet, ihr Name lebt fort von Geschlecht zu Geschlecht. Von ihrer Weisheit erzählt die Gemeinde, ihr Lob verkündet das versammelte Volk.

 

ANTWORTPSALM Ps 40 (39), 2 u. 4ab.7-8.9-10.11.12 u. 17cd (R: 9a)

Ecce vénio, Dómine, fácere voluntátem tuam.

R Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude. – R

Ich hoffte, ja ich hoffte auf den Herrn. Da neigte er sich mir zu und hörte mein Schreien. Er legte mir ein neues Lied in den Mund, einen Lobgesang auf ihn, unsern Gott. - (R)

An Schlacht- und Speiseopfern hast du kein Gefallen. Brand- und Sündopfer forderst du nicht. Doch das Gehör hast du mir eingepflanzt; darum sage ich: Ja, ich komme. In dieser Schriftrolle steht, was an mir geschehen ist. - (R)

Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude, deine Weisung trag‘ ich im Herzen. Gerechtigkeit verkünde ich in großer Gemeinde, meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es. - (R)

Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht im Herzen, ich spreche von deiner Treue und Hilfe, ich schweige nicht über deine Huld und Wahrheit vor der großen Gemeinde. - (R)

Du, Herr, verschließ mir nicht dein Erbarmen, deine Huld und Wahrheit mögen mich immer behüten! Die dein Heil lieben, sollen immer sagen: Groß ist Gott der Herr. - R

Ecce vénio, Dómine, fácere voluntátem tuam.

R Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude. – R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Joh 10, 14

Allelúia. Ego sum pastor bonus, dicit Dóminus; et cognósco oves meas, et cognóscunt me meae. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. (So spricht der Herr:) Ich bin der gute Hirt. Ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich. Halleluja.

 

EVANGELIUM Lk 10, 1-9

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

In jener Zeit suchte der Herr zweiundsiebzig andere aus und sandte sie zu zweit voraus in alle Städte und Ortschaften, in die er selbst gehen wollte. Er sagte zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. Geht! Ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Nehmt keinen Geldbeutel mit, keine Vorratstasche und keine Schuhe! Grüßt niemand unterwegs! Wenn ihr in ein Haus kommt, so sagt als Erstes: Friede diesem Haus! Und wenn dort ein Mann des Friedens wohnt, wird der Friede, den ihr ihm wünscht, auf ihm ruhen; andernfalls wird er zu euch zurückkehren. Bleibt in diesem Haus, esst und trinkt, was man euch anbietet; denn wer arbeitet, hat ein Recht auf seinen Lohn. Zieht nicht von einem Haus in ein anderes! Wenn ihr in eine Stadt kommt und man euch aufnimmt, so esst, was man euch vorsetzt. Heilt die Kranken, die dort sind, und sagt den Leuten: Das Reich Gottes ist euch nahe.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Hóstias, quæsumus, Dómine, quas in festivitáte beáti Konrad et Gebhard sacris altáribus exhibémus, propítius réspice, ut, nobis indulgéntiam largiéndo, tuo nómini dent honórem. Per Christum.

Allmächtiger Gott, schau gnädig auf die Gaben, die wir am Gedenktag der heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard auf deinen Altar legen. Das heilige Opfer verherrliche deinen Namen und erwirke uns Vergebung der Sünden. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

Präfation vom Hochgebet II

 

Oder:

PRÄFATION VON DEN HIRTEN DER KIRCHE

Vere dignum et iustum est, æquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ætérne Deus: per Christum Dóminum nostrum. Quia sic tríbuis Ecclésiam tuam sancti Konrad et Gebhard festivitáte gaudére, ut eam exémplo piæ conversatiónis corróbores, verbo prædicatiónis erúdias, gratáque tibi supplicatióne tueáris. Et ídeo, cum Angelórum atque Sanctórum turba, hymnum laudis tibi cánimus, sine fine dicéntes:

In Wahrheit ist es würdig und recht, Dir, Vater im Himmel, zu danken und am Fest der heiligen Konrad und Gebhard deine Größe zu rühmen. Sein Leben aus dem Glauben ist uns ein Vorbild, die Botschaft seiner Predigt belehrt uns, seine Fürbitte erwirkt uns Schutz und Hilfe durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn preisen wir dich in deiner Kirche und vereinen uns mit den Engeln und Heiligen zum Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit.

 

HG II

 

HochgebetErstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Joh 15, 16

Non vos me elegístis, dicit Dóminus;sed ego elégi vos, et pósui vos ut eátis et fructum afferátis, et fructus vester máneat.

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt, und ich habe euch dazu bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt – so spricht der Herr.

 

SCHLUSSGEBET

Refécti sacris mystériis, Dómine, humíliter deprecámur, ut, beáti Konrad et Gebhard exémplo, studeámus confitéri quod crédidit, et ópere exercére quod dócuit. Per Christum.

Herr, unser Gott, du hast uns am Fest der heiligen Bischöfe Konrad und Gebhard mit dem Leib und Blut Christi genährt. Hilf uns, nach seinem Beispiel den Glauben, den er gelehrt hat, zu bekennen und durch gute Werke zu bezeugen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.