7.11. HL. WILLIBRORD, BISCHOF VON UTRECHT

Commune Texte für Hirten der Kirche 4: Für Bischöfe (862-MB II 919); Lesungen vom Donnerstag der 31. Woche im Jahreskreis (I)

Oder: Messe vom Tag

 

ERÖFFNUNGSVERS 1 Sam 2, 35

Suscitábo mihi sacerdótem fidélem, qui iuxta cor meum et ánimam meam fáciet, dicit Dóminus.

So spricht Gott der Herr: Ich werde mir einen zuverlässigen Priester einsetzen, der nach meinem Willen handelt.

(Pr) Wort Gottes des Herrn: Meine Worte, die ich dir in den Mund gelegt habe, werden immer in deinem Mund sein. An deinen Opfern auf meinem Altar habe ich Gefallen.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis 

 

TAGESGEBET

Deus, qui beátum Willibrordium divína caritáte flagrántem, fidéque, quć vincit mundum, insígnem, sanctis pastóribus mirabíliter aggregásti, prćsta, qućsumus, ut, ipso intercedénte, nos quoque, in fide et caritáte perseverántes, eius glórić consórtes fíeri mereámur. Per Dóminum.

Allmächtiger Gott, du hast den heiligen Bischof Willibrord mit deiner Liebe erfüllt; du hast ihm jenen Glauben geschenkt, der die Welt überwindet, und ihn aufgenommen in die Schar der heiligen Bischöfe. Mache auch uns auf seine Fürsprache treu im Glauben und beharrlich in der Liebe, damit wir an seiner Herrlichkeit Anteil erlangen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

(Pr) Gott, du Heil aller Menschen, du hast den heiligen Bischof Willibrord gesandt, vielen Völkern die Frohe Botschaft zu verkünden (und unsere Väter im Glauben zu festigen). Höre auf seine Fürsprache und hilf, dass auch wir deine Güte in Wort und Tat bezeugen, damit deine Kirche erstarke und wachse. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Lesungen vom Donnerstag der 31. Woche im Jahreskreis (I)

LESUNG Röm 14, 7-12

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer

Brüder! Keiner von uns lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber: Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn. Denn Christus ist gestorben und lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende. Wie kannst also du deinen Bruder richten? Und du, wie kannst du deinen Bruder verachten? Wir werden doch alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen. Denn es heißt in der Schrift: So wahr ich lebe, spricht der Herr, vor mir wird jedes Knie sich beugen, und jede Zunge wird Gott preisen. Also wird jeder von uns vor Gott Rechenschaft über sich selbst ablegen.

 

ANTWORTPSALM Ps 27 (26), 1.4.13-14 (R: vgl. 13)

Credo vidére bona Dómini in terra vivéntium.

R Ich bin gewiss, zu schauen die Güte des Herrn im Land der Lebenden. - R

Der Herr ist mein Licht und mein Heil: Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens: Vor wem sollte mir bangen? - (R)

Nur eines erbitte ich vom Herrn, danach verlangt mich: Im Haus des Herrn zu wohnen alle Tage meines Lebens, die Freundlichkeit des Herrn zu schauen und nachzusinnen in seinem Tempel. - (R)

Ich bin gewiss, zu schauen die Güte des Herrn im Land der Lebenden. Hoffe auf den Herrn; und sei stark! Hab festen Mut, und hoffe auf den Herrn! - R

Credo vidére bona Dómini in terra vivéntium.

R Ich bin gewiss, zu schauen die Güte des Herrn im Land der Lebenden. - R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Mt 11, 28

Allelúia. Veníte ad me, omnes qui laborátis et oneráti estis, et ego refíciam vos, dicit Dóminus. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. (So spricht der Herr:) Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Halleluja.

 

EVANGELIUM Lk 15, 1-10

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

In jener Zeit kamen alle Zöllner und Sünder zu Jesus, um ihn zu hören. Die Pharisäer und die Schriftgelehrten empörten sich darüber und sagten: Er gibt sich mit Sündern ab und isst sogar mit ihnen. Da erzählte er ihnen ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wieder gefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren. Oder wenn eine Frau zehn Drachmen hat und eine davon verliert, zündet sie dann nicht eine Lampe an, fegt das ganze Haus und sucht unermüdlich, bis sie das Geldstück findet? Und wenn sie es gefunden hat, ruft sie ihre Freundinnen und Nachbarinnen zusammen und sagt: Freut euch mit mir; ich habe die Drachme wieder gefunden, die ich verloren hatte. Ich sage euch: Ebenso herrscht auch bei den Engeln Gottes Freude über einen einzigen Sünder, der umkehrt.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Súscipe, Dómine, hćc múnera pópuli tui, quć tibi in beáti Willibrord festivitáte offérimus, ut per éadem, sicut confídimus, tuć pietátis sentiámus auxílium. Per Christum.

Herr und Gott, nimm die Gaben deines Volkes an; wir bringen sie dar am Gedenktag des heiligen Willibrord und vertrauen, dass wir durch sie deine Güte und Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Christus. unseren Herrn.

(Pr) Gütiger Gott, nimm die Gabe an, die wir am Fest (am Gedenktag) des heiligen Willibrord auf deinen Altar legen. Für seine unermüdliche Arbeit in deinem Weinberg hast du ihm die Krone des Lebens verliehen; lass auch uns in der Kraft dieses Opfers reiche Frucht bringen in unserem Leben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION VON DEN HIRTEN DER KIRCHE

V.: Dóminus vobíscum.

A.: Et cum spíritu tuo.

V.: Sursum corda.

A.: Habémus ad Dóminum.

V.: Grátias agámus Dómino Deo nostro.

A.: Dignum et iustum est.

P.: Der Herr sei mit Euch.

A.: Und mit Deinem Geiste.

P.: Erhebet die Herzen.

A.: Wir haben sie beim Herrn.

P.: Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.

A.: Das ist würdig und recht.

Vere dignum et iustum est, ćquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ćtérne Deus: per Christum Dóminum nostrum. Quia sic tríbuis Ecclésiam tuam sancti N. festivitáte gaudére, ut eam exémplo pić conversatiónis corróbores, verbo prćdicatiónis erúdias, gratáque tibi supplicatióne tueáris. Et ídeo, cum Angelórum atque Sanctórum turba, hymnum laudis tibi cánimus, sine fine dicéntes:

In Wahrheit ist es würdig und recht, Dir, Vater im Himmel, zu danken und am Fest des heiligen N. deine Größe zu rühmen. Sein Leben aus dem Glauben ist uns ein Vorbild, die Botschaft seiner Predigt belehrt uns, seine Fürbitte erwirkt uns Schutz und Hilfe durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn preisen wir dich in deiner Kirche und vereinen uns mit den Engeln und Heiligen zum Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit: Heilig…

 

Hochgebet: Erstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Joh 10, 10

Ego veni ut vitam hábeant, et abundántius hábeant, dicit Dóminus

Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben - so spricht der Herr.

(Pr) So spricht der Herr: Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht.

 

SCHLUSSGEBET

Córporis sacri et pretiósi Sánguinis alimónia repléti, qućsumus, Dómine Deus noster, ut, quod pia devotióne gérimus, certa redemptióne capiámus. Per Christum.

Herr, unser Gott, du hast uns mit dem heiligen Leib und dem kostbaren Blut Christi gestärkt. Lass uns durch diese Feier zur unverlierbaren und vollen Gemeinschaft mit dir gelangen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

(Pr) Allmächtiger Gott, durch den apostolischen Eifer des heiligen Willibrord hast du viele Menschen (uns) in die Gemeinschaft deiner Kirche gerufen. Hilf uns, seinem Beispiel zu folgen und aus der Kraft des Sakramentes zu leben, damit wir Christus, unserem Meister, entgegengehen und in ihm das ewige Leben finden, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.