16.10. HL. HEDWIG VON ANDECHS

Commune Texte für Heilige Frauen 11 (894-MB II 951) (Deutsch eigene Messe); Lesungen vom Mittwoch der 28. Woche im Jahreskreis (I)

Oder: Hl. Margareta Maria Alacoque

Oder: Messe vom Tag

Oder: Hl. Gallus

Oder: Andere Messen

 

ERÖFFNUNGSVERS Spr 31, 30.28

(Co) Múlier timens Dóminum ipsa laudábitur. Fílii eius beatíssimam prædicavérunt, vir eius laudávit eam.

Eine Frau, die den Herrn fürchtet und ehrt, verdient Lob; ihre Söhne preisen sie glücklich, und ihr Mann rühmt sie.

(Pr) Freut euch alle im Herrn am Festtag der heiligen Hedwig; mit uns freuen sich die Engel und loben Gottes Sohn.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis 

 

TAGESGEBET

(Pr) Concéde, quæsumus, omnípotens Deus, ut veneránda nobis beátæ Hedvígis intercession tríbuat cæléste subsídium, cuius vita mirábilis ómnibus humilitátis præstat exémplum. Per Dóminum.

Allmächtiger Gott, du hast die heilige Herzogin Hedwig zu einer Botin des Friedens gemacht und ihr die Gnade geschenkt, inmitten weltlicher Aufgaben ein Beispiel barmherziger Liebe zu geben. Hilf auf ihre Fürsprache auch uns, für Versöhnung und Frieden unter den Menschen zu wirken und dir in den Notleidenden zu dienen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Eigene Lesungen

Lesungen vom Mittwoch der 28. Woche im Jahreskreis (I)

LESUNG Röm 2, 1-11

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer

Du bist unentschuldbar - wer du auch bist, Mensch -, wenn du richtest. Denn worin du den andern richtest, darin verurteilst du dich selber, da du, der Richtende, dasselbe tust. Wir wissen aber, dass Gottes Gericht über alle, die solche Dinge tun, der Wahrheit entspricht. Meinst du etwa, du könntest dem Gericht Gottes entrinnen, wenn du die richtest, die solche Dinge tun, und dasselbe tust wie sie? Verachtest du etwa den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass Gottes Güte dich zur Umkehr treibt? Weil du aber starrsinnig bist und dein Herz nicht umkehrt, sammelst du Zorn gegen dich für den „Tag des Zornes“, den Tag der Offenbarung von Gottes gerechtem Gericht. Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen: denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, gibt er ewiges Leben, denen aber, die selbstsüchtig nicht der Wahrheit, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, widerfährt Zorn und Grimm. Not und Bedrängnis wird jeden Menschen treffen, der das Böse tut, zuerst den Juden, aber ebenso den Griechen; Herrlichkeit, Ehre und Friede werden jedem zuteil, der das Gute tut, zuerst dem Juden, aber ebenso dem Griechen; denn Gott richtet ohne Ansehen der Person.

 

ANTWORTPSALM Ps 62 (61), 2-3.6-7.8-9 (R: vgl. 13b)

Dómine, reddes unicuíque iuxta ópera sua.

R Gott wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen. - R

Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe, von ihm kommt mir Hilfe. Nur er ist mein Fels, meine Hilfe, meine Burg; darum werde ich nicht wanken. - (R)

Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe; denn von ihm kommt meine Hoffnung. Nur er ist mein Fels, meine Hilfe, meine Burg; darum werde ich nicht wanken. - (R)

Bei Gott ist mein Heil, meine Ehre; Gott ist mein schützender Fels, meine Zuflucht. Vertrau ihm, Volk Gottes, zu jeder Zeit! Schüttet euer Herz vor ihm aus! Denn Gott ist unsere Zuflucht. - R

Dómine, reddes unicuíque iuxta ópera sua.

R Gott wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen. - R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Joh 10, 27

Allelúia. Oves meæ vocem meam áudiunt, dicit Dóminus; et ego cognósco eas, et sequúntur me. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. (So spricht der Herr:) Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir. Halleluja.

 

EVANGELIUM Lk 11, 42-46

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

In jener Zeit sprach Jesus: Weh euch Pharisäern! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Gewürzkraut und allem Gemüse, die Gerechtigkeit aber und die Liebe zu Gott vergesst ihr. Man muss das eine tun, ohne das andere zu unterlassen. Weh euch Pharisäern! Ihr wollt in den Synagogen den vordersten Sitz haben und auf den Straßen und Plätzen von allen gegrüßt werden. Weh euch: Ihr seid wie Gräber, die man nicht mehr sieht; die Leute gehen darüber, ohne es zu merken. Darauf erwiderte ihm ein Gesetzeslehrer: Meister, damit beleidigst du auch uns. Er antwortete: Weh auch euch Gesetzeslehrern! Ihr ladet den Menschen Lasten auf, die sie kaum tragen können, selbst aber rührt ihr keinen Finger dafür.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

(Co) Hóstias tibi, Dómine, pro beátæ Hedvigis commemoratióne deférimus, supplíciter deprecántes, ut indulgéntiam nobis páriter cónferant et salútem. Per Christum.

Herr, unser Gott, am Gedenktag der heiligen Hedwig bringen wir unsere Gaben dar. Nimm sie an, vergib uns durch dieses heilige Opfer, was wir gefehlt haben, und schenke uns dein Heil. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

(Pr) Herr, unser Gott, wir bringen unsere Gaben zum Altar am Fest der heiligen Hedwig, die den Gottesdienst auf vielfache Weise gefördert hat. Schau gnädig auf uns und bereite unsere Herzen für eine würdige Teilnahme an diesem heiligen Opfer. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION FÜR DIE WOCHENTAGE II

Vere dignum et iustum est, æquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ætérne Deus: Qui bonitáte hóminem condidísti, ac iustítia damnátum misericórdia redemísti: per Christum Dóminum nostrum. Per quem maiestátem tuam laudant Angeli, adórant Dominatiónes, tremunt Potestátes. Cæli cælorúmque Virtútes, ac beáta Séraphim, sócia exsultatióne concélebrant. Cum quibus et nostras voces ut admítti iúbeas, deprecámur, súpplici confessióne dicéntes: Sanctus…

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, heiliger Vater, immer und überall zu danken für deine Liebe, die du uns niemals entzogen hast. Du hast den Menschen in deiner Güte erschaffen und ihn, als er der gerechten Strafe verfallen war, in deiner großen Barmherzigkeit erlöst durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn preisen wir das Werk deiner Gnade und singen mit den Chören der Engel das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig...

 

Oder: Präfation von den Heiligen

 

Oder. Eigene Präfation

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, heiliger Vater, immer und überall zu danken und am Fest (bei der Verehrung) der heiligen Hedwig die Wunder deines Erbarmens zu preisen. Sie war die starke Frau, die kluge und sorgende Mutter des Volkes, die freigebig ihre Hände öffnete für die Armen und sich liebevoll der Bedürftigen annahm. Vom Heiligen Geist geführt, zog sie die Liebe zum Gekreuzigten irdischer Macht und weltlichem Ansehen vor, sie wurde die Dienerin aller und gab der Kirche ein leuchtendes Beispiel der Demut. So ging sie aus der Verbannung dieser Welt tapferen Herzens hinüber in die ewige Heimat, von dieser Erde ins himmlische Reich, und empfing die Krone des Lebens durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn rühmen dich Himmel und Erde, Engel und Menschen und singen wie aus einem Munde das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig...

 

HochgebetErstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Mt 13, 45-46

Símile est regnum cælórum hómini negotiatóri quærénti bonas margarítas; invénta autem una pretiósa margaríta, dedit ómnia sua, et comparávit eam.

Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Kaufmann, der wertvolle Perlen suchte. Als er eine besonders kostbare Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie.

Oder: (Pr.) Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden, er sich aber selbst erniedrigt, wird erhöht werden - so spricht der Herr.

 

SCHLUSSGEBET

Divíni operátio sacraménti, omnípotens Deus, in hac festivitáte beátæ Hedvigis illúminet nos páriter et inflámmet, ut et sanctis iúgiter desidériis ferveámus, et bonis opéribus abundémus. Per Christum.

Allmächtiger Gott, das Brot des Lebens, das wir empfangen haben, schenke uns am Gedenktag der heiligen Hedwig Licht und Kraft, damit wir nach dem streben, was dir gefäl1t, und reich werden an guten Werken. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

(Pr.) Barmherziger Gott, das Brot des Lebens, das wir am Fest der heiligen Hedwig empfangen haben, schütze uns vor der Macht des Bösen. Und da wir hier keine bleibende Stätte haben, stärke uns dein Wort und dein Sakrament auf dem Weg zur ewigen Heimat. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Eigene Lesungen

LESUNG Gal 6, 7b-10

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Galater

Was der Mensch sät, wird er ernten. Wer im Vertrauen auf das Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber im Vertrauen auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten. Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu tun; denn wenn wir darin nicht nachlassen, werden wir ernten, sobald die Zeit dafür gekommen ist. Deshalb wollen wir, solange wir noch Zeit haben, allen Menschen Gutes tun, besonders aber denen, die mit uns im Glauben verbunden sind.

 

ANTWORTPSALM Ps 34 (33), 2-3.4-5.6-7.8-9.10-11 (R: vgl. 2a oder 9a)

Custódi ánimam meam in pace apud te, Dómine.

R Herr, bewahre meine Seele in deinem Frieden! - R

Ich will den Herrn allezeit preisen; immer sei sein Lob in meinem Mund. Meine Seele rühme sich des Herrn; die Armen sollen es hören und sich freuen. - (R)

Verherrlicht mit mir den Herrn, lasst uns gemeinsam seinen Namen rühmen. Ich suchte den Herrn, und er hat mich erhört, er hat mich all meinen Ängsten entrissen. - (R)

Blickt auf zu ihm, so wird euer Gesicht leuchten, und ihr braucht nicht zu erröten. Da ist ein Armer; er rief, und der Herr erhörte ihn. Er half ihm aus all seinen Nöten. - (R)

Der Engel des Herrn umschirmt alle, die ihn fürchten und ehren, und er befreit sie. Kostet und seht, wie gütig der Herr ist; wohl dem, der zu ihm sich flüchtet! - (R)

Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen; denn wer ihn fürchtet, leidet keinen Mangel. Reiche müssen darben und hungern; wer aber den Herrn sucht, braucht kein Gut zu entbehren. - R

Custódi ánimam meam in pace apud te, Dómine.

R Herr, bewahre meine Seele in deinem Frieden! - R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Mk 10, 43b

Latein

Halleluja. Halleluja. (So spricht der Herr:) Wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein. Halleluja.

 

EVANGELIUM Mk 10, 42-45

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die, die als Herrscher gelten, ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch aber soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.