5.9. VOTIVMESSE DER HEILIGEN EUCHARISTIE

Votivmesse der Heiligen Eucharistie 1 (1070-MB II 1098); Lesungen vom Donnerstag der 22. Woche im Jahreskreis (I)

Oder: Messe vom Tag

 

ERÖFFNUNGSVERS Ps 77, 23-25

Iánuas cćli aperuit Dóminus, et pluit illis manna ad manducándum, et panem cćli dedit eis: panem angelórum manducavit homo.

Der Herr öffnete die Tore des Himmels. Er ließ Manna auf sie regnen als Speise. Er gab ihnen Brot vom Himmel. Die Menschen aßen das Brot der Engel.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis

 

TAGESGEBET

Deus, qui humánć redemptiónis opus per Unigéniti tui paschále mystérium implevísti, concéde propítius, ut, qui Christi mortem et resurrectiónem in sacramentórum signis annuntiámus fidénter, salvatiónis tuć contínuum experiámur augméntum. Per Dóminum.

Gott, unser Heil, du hast das Werk der Erlösung im österlichen Geheimnis vollendet. Darum verkünden wir in der heiligen Eucharistie den Tod und die Auferstehung deines Sohnes. Schenke uns in dieser Feier immer reicheren Anteil an der Erlösung und lass uns von Tag zu Tag neu erfahren, dass wir gerettet sind. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Lesungen vom Donnerstag der 22. Woche im Jahreskreis (I)

LESUNG Kol 1, 9-14

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser

Brüder! Seit dem Tag, an dem wir davon erfahren haben, hören wir nicht auf, inständig für euch zu beten, dass ihr in aller Weisheit und Einsicht, die der Geist schenkt, den Willen des Herrn ganz erkennt. Denn ihr sollt ein Leben führen, das des Herrn würdig ist und in allem sein Gefallen findet. Ihr sollt Frucht bringen in jeder Art von guten Werken und wachsen in der Erkenntnis Gottes. Er gebe euch in der Macht seiner Herrlichkeit viel Kraft, damit ihr in allem Geduld und Ausdauer habt. Dankt dem Vater mit Freude! Er hat euch fähig gemacht, Anteil zu haben am Los der Heiligen, die im Licht sind. Er hat uns der Macht der Finsternis entrissen und aufgenommen in das Reich seines geliebten Sohnes. Durch ihn haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden.

 

ANTWORTPSALM Ps 98 (97), 2-3b.3c-4.5-6 (R: vgl. 2)

Notum fecit Dóminus salutáre suum.

R Der Herr hat sein Heil enthüllt vor den Augen der Völker. – R

Der Herr hat sein Heil bekannt gemacht und sein gerechtes Wirken enthüllt vor den Augen der Völker. Er dachte an seine Huld und an seine Treue zum Hause Israel. - (R)

Alle Enden der Erde sahen das Heil unsres Gottes. Jauchzt vor dem Herrn, alle Länder der Erde, freut euch, jubelt und singt! - (R)

Spielt dem Herrn auf der Harfe, auf der Harfe zu lautem Gesang! Zum Schall der Trompeten und Hörner jauchzt vor dem Herrn, dem König! - R

Notum fecit Dóminus salutáre suum.

R Der Herr hat sein Heil enthüllt vor den Augen der Völker. – R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Mt 4, 19

Allelúia. Veníte post me, dicit Dóminus, et fáciam vos fíeri piscatóres hóminum. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. (So spricht der Herr:) Folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen. Halleluja.

 

EVANGELIUM Lk 5, 1-11

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

In jener Zeit, als Jesus am Ufer des Sees Gennesaret stand, drängte sich das Volk um ihn und wollte das Wort Gottes hören. Da sah er zwei Boote am Ufer liegen. Die Fischer waren ausgestiegen und wuschen ihre Netze. Jesus stieg in das Boot, das dem Simon gehörte, und bat ihn, ein Stück weit vom Land wegzufahren. Dann setzte er sich und lehrte das Volk vom Boot aus. Als er seine Rede beendet hatte, sagte er zu Simon: Fahr hinaus auf den See! Dort werft eure Netze zum Fang aus! Simon antwortete ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch wenn du es sagst, werde ich die Netze auswerfen. Das taten sie, und sie fingen eine so große Menge Fische, dass ihre Netze zu reißen drohten. Deshalb winkten sie ihren Gefährten im anderen Boot, sie sollten kommen und ihnen helfen. Sie kamen, und gemeinsam füllten sie beide Boote bis zum Rand, so dass sie fast untergingen. Als Simon Petrus das sah, fiel er Jesus zu Füßen und sagte: Herr, geh weg von mir; ich bin ein Sünder. Denn er und alle seine Begleiter waren erstaunt und erschrocken, weil sie so viele Fische gefangen hatten; ebenso ging es Jakobus und Johannes, den Söhnen des Zebedäus, die mit Simon zusammenarbeiteten. Da sagte Jesus zu Simon: Fürchte dich nicht! Von jetzt an wirst du Menschen fangen. Und sie zogen die Boote an Land, ließen alles zurück und folgten ihm nach.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Salútis nostrć memoriále celebrántes, cleméntiam tuam, Dómine, supplíciter exorámus, ut hoc sacraméntum pietátis fiat nobis signum unitátis et vínculum caritátis. Per Christum.

Gütiger Gott, wir bringen die Gaben dar für die Gedächtnisfeier unserer Erlösung. Mache sie zum Sakrament, das die Einheit bezeichnet und uns in deiner Liebe zusammenschließt. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION VON DER HEILIGEN EUCHARISTIE I

V.: Dóminus vobíscum.

A.: Et cum spíritu tuo.

V.: Sursum corda.

A.: Habémus ad Dóminum.

V.: Grátias agámus Dómino Deo nostro.

A.: Dignum et iustum est.

P.: Der Herr sei mit Euch.

A.: Und mit Deinem Geiste.

P.: Erhebet die Herzen.

A.: Wir haben sie beim Herrn.

P.: Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.

A.: Das ist würdig und recht.

Vere dignum et iustum est, ćquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ćtérne Deus: per Christum Dóminum nostrum. Qui, verus ćternúsque Sacérdos, formam sacrifícii perénnis instítuens, hóstiam tibi se primus óbtulit salutárem, et nos, in sui memóriam, prćcépit offérre. Cuius carnem pro nobis immolátam dum súmimus, roborámur, et fusum pro nobis sánguinem dum potámus, ablúimur. Et ídeo cum Angelis et Archángelis, cum Thronis et Dominatiónibus, cumque omni milítia cćléstis exércitus, hymnum glórić tuć cánimus, sine fine dicéntes: Sanctus…

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott, immer und überall zu danken durch unseren Herrn Jesus Christus. Als der wahre und ewige Hohepriester hat er die Feier eines immer währenden Opfers gestiftet. Er hat sich selbst als Opfergabe dargebracht für das Heil der Welt und uns geboten, dass auch wir diese Gabe darbringen zu seinem Gedächtnis. Er stärkt uns, wenn wir seinen Leib empfangen, den er für uns geopfert hat. Er heiligt uns, wenn wir sein Blut trinken, das er für uns vergossen hat. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, den Thronen und Mächten und mit all den Scharen des himmlischen Heeres den Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit: Heilig...

 

Oder Präfation von der Heiligen Eucharistie II

 

Hochgebet: Erstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Io 6, 51-52

Ego sum panis vivus, qui de cćlo descéndi, dicit Dóminus. Si quis manducáverit ex hoc pane, vivet in ćtérnum; et panis, quem ego dabo, caro mea est pro mundi vita.

So spricht der Herr: Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot ißt, wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch. Ich gebe es hin für das Leben der Welt.

 

SCHLUSSGEBET

Sanctíficet nos, qućsumus, Dómine, mensć cćléstis participátio, ut, per Corpus et Sánguinem Christi, fratérnitas cuncta copulétur. Per Christum.

Herr, unser Gott, die Teilnahme am eucharistischen Mahl heilige uns, damit durch den Leib und das Blut Christi die brüderliche Verbundenheit in deiner Kirche gefestigt wird. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.