28.3. DONNERSTAG DER 3. FASTENWOCHE

Messe (184; MB II 111) und Lesungen vom Tag

 

ERÖFFNUNGSVERS

Salus pópuli ego sum, dicit Dóminus. De quacúmque tribulatióne clamáverint ad me, exáudiam eos, et ero illórum Dóminus in perpétuum.

Das Heil des Volkes bin ich - so spricht der Herr. In jeder Not, in der sie zu mir rufen, will ich sie erhören. Ich will ihr Herr sein für alle Zeit.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis 

 

TAGESGEBET

Maiestátem tuam, Dómine, supplíciter implorámus, ut, quanto magis dies salutíferć festivitátis accédit, tanto devótius ad eius celebrándum proficiámus paschále mystérium. Per Dóminum.

Allmächtiger Gott, gib, dass wir dem Ruf deiner Gnade folgen und uns mit umso größerem Eifer auf die Feier der österlichen Geheimnisse vorbereiten, je näher das Fest der Erlösung herankommt. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

LESUNG Jer 7, 23-28

Lesung aus dem Buch Jeremía.

So spricht der Herr: Ich gab meinem Volk folgendes Gebot: Hört auf meine Stimme, dann will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein. Geht in allem den Weg, den ich euch befehle, damit es euch gut geht. Sie aber hörten nicht und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern folgten den Eingebungen und Trieben ihres bösen Herzens. Sie zeigten mir den Rücken und nicht das Gesicht. Von dem Tag an, als eure Väter aus Ägypten auszogen, bis auf den heutigen Tag sandte ich zu euch immer wieder alle meine Knechte, die Propheten. Aber man hörte nicht auf mich und neigte mir nicht das Ohr zu, vielmehr blieben sie hartnäckig und trieben es noch schlimmer als ihre Väter. Auch wenn du ihnen alle diese Worte sagst, werden sie nicht auf dich hören. Wenn du sie rufst, werden sie dir nicht antworten. Sag ihnen also: Dies ist das Volk, das nicht auf die Stimme des Herrn, seines Gottes, hörte und sich nicht erziehen ließ. Die Treue ist dahin, aus ihrem Mund verschwunden.

 

ANTWORTPSALM

Utinam hódie vocem Dómini audiátis: „Nolite obduráre corda vestra.“

R Hört auf die Stimme des Herrn, verhärtet nicht euer Herz! – R

Kommt, lasst uns jubeln vor dem Herrn und zujauchzen dem Fels unsres Heiles! Lasst uns mit Lob seinem Angesicht nahen, vor ihm jauchzen mit Liedern! - (R)

Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen, lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserm Schöpfer! Denn er ist unser Gott, wir sind das Volk seiner Weide, die Herde, von seiner Hand geführt. - (R)

Ach, würdet ihr doch heute auf seine Stimme hören! „Verhärtet euer Herz nicht wie in Meriba, wie in der Wüste am Tag von Massa! Dort haben eure Väter mich versucht, sie haben mich auf die Probe gestellt und hatten doch mein Tun gesehen.“ - R

Utinam hódie vocem Dómini audiátis: „Nolite obduráre corda vestra.“

R Hört auf die Stimme des Herrn, verhärtet nicht euer Herz! – R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: vgl. Joel. 2, 12.13

Nunc ergo, dicit Dóminus, convertímini ad me in toto corde vestro, quia benígnus et miséricors sum.

Lob dir, Christus, König und Erlöser! – R Kehrt um zum Herrn von ganzem Herzen; denn er ist gnädig und barmherzig, voll Langmut und reich an Güte. Lob dir, Christus, König und Erlöser!

 

EVANGELIUM Lk 11, 14-23

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas.

In jener Zeit trieb Jesus einen Dämon aus, der stumm war. Als der Dämon den Stummen verlassen hatte, konnte der Mann reden. Alle Leute staunten. Einige von ihnen aber sagten: Mit Hilfe von Beélzebul, dem Anführer der Dämonen, treibt er die Dämonen aus. Andere wollten ihn auf die Probe stellen und forderten von ihm ein Zeichen vom Himmel. Doch er wusste, was sie dachten, und sagte zu ihnen: Jedes Reich, das in sich gespalten ist, wird veröden, und ein Haus ums andere stürzt ein. Wenn also der Satan mit sich selbst im Streit liegt, wie kann sein Reich dann Bestand haben? Ihr sagt doch, dass ich die Dämonen mit Hilfe von Beélzebul austreibe. Wenn ich die Dämonen durch Beélzebul austreibe, durch wen treiben dann eure Anhänger sie aus? Sie selbst also sprechen euch das Urteil. Wenn ich aber die Dämonen durch den Finger Gottes austreibe, dann ist doch das Reich Gottes schon zu euch gekommen. Solange ein bewaffneter starker Mann seinen Hof bewacht, ist sein Besitz sicher; wenn ihn aber ein Stärkerer angreift und besiegt, dann nimmt ihm der Stärkere all seine Waffen weg, auf die er sich verlassen hat, und verteilt die Beute. Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich; wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Ut tibi grata sint, Dómine, múnera pópuli tui, ab omni, qućsumus, eum contágio perversitátis emúnda, nec falsis gáudiis inhćrére patiáris, quem ad veritátis tuć prćmia veníre promíttis. Per Christum.

Herr, unser Gott, reinige uns von der Ansteckung des Bösen, damit dir unsere Gaben gefallen. Lass nicht zu, dass wir trügerischen Freuden nachgehen, sondern führe uns zum wahren Glück, wie du es versprochen hast. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION FÜR DIE FASTENZEIT IV

V.: Dóminus vobíscum.

A.: Et cum spíritu tuo.

V.: Sursum corda.

A.: Habémus ad Dóminum.

V.: Grátias agámus Dómino Deo nostro.

A.: Dignum et iustum est.

P.: Der Herr sei mit Euch.

A.: Und mit Deinem Geiste.

P.: Erhebet die Herzen.

A.: Wir haben sie beim Herrn.

P.: Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.

A.: Das ist würdig und recht.

Vere dignum et iustum est, ćquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ćtérne Deus: Qui corporáli ieiúnio vítia cómprimis, mentem élevas, virtútem largíris et prćmia: per Christum Dóminum nostrum. Per quem maiestátem tuam laudant Angeli, adórant Dominatiónes, tremunt Potestátes. Cćli cćlorúmque Virtútes, ac beáta Séraphim, sócia exsultatióne concélebrant. Cum quibus et nostras voces ut admítti iúbeas, deprecámur, súpplici confessióne dicéntes: Sanctus…

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott, immer und überall zu danken. Durch das Fasten des Leibes hältst du die Sünde nieder, erhebst du den Geist, gibst du uns die Kraft und den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn preisen wir dein Erbarmen und singen mit den Chören der Engel das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig...

 

Oder andere Präfation für die Fastenzeit

 

Hochgebet: Erstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Ps 118, 4-5

Tu mandásti mandáta tua custodíri nimis: útinam dirigántur vić meć ad custodiéndas iustificatiónes tuas.

Du hast deine Befehle gegeben, Herr, damit man sie genau beachtet. Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, deinen Gesetzen zu folgen.

 

SCHLUSSGEBET

Quos réficis, Dómine, sacraméntis, attólle benígnus auxíliis, ut tuć salvatiónis efféctum et mystériis capiámus et móribus. Per Christum.

Herr, du hast uns an deinem heiligen Tisch gestärkt. Komm uns mit deiner Gnade zu Hilfe, damit die Erlösung, die uns im Sakrament zuteil wurde, in unserem Leben sichtbar wird. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

Oratio super populum (ad libitum adhibenda)

Protéctor in te sperántium, Deus, bénedic pópulum tuum, salva, tuére, dispóne, ut, a peccátis liber, ab hoste secúrus, in tuo semper amóre persevéret. Per Christum.