3.1. HEILIGSTER NAME JESUS

Eigene Messe (636-Deutsch Sonderheft); Eigene Lesungen

 

ERÖFFNUNGSVERS Vgl. Phil 2,10-11

In nómine Iesu omne genu flectátur, cćléstium, terréstrium et infernórum; et omnis lingua confiteátur quia Dóminus Iesus Christus in glória est Dei Patris.

Im Namen Jesu soll jedes Knie sich beugen, im Himmel, auf der Erde und unter der Erde, und jede Zunge soll bekennen: Jesus Christus ist der Herr in der Herrlichkeit Gottes des Vaters.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis

 

TAGESGEBET

Deus, qui salútem humáni géneris in Verbi tui incarnatióne fundásti, da pópulis tuis misericórdiam quam depóscunt, ut sciant omnes non esse, quam Unigéniti tui, nomen áliud invocándum. Qui tecum.

Gott, du hast das Heil des Menschengeschlechtes auf die Menschschwerdung deines Wortes gegründet. Schenke den Völkern, die seinen Namen tragen, das Erbarmen, nach dem sie verlangen, damit alle wissen, dass kein anderer Name anzurufen ist als der deines eingeborenen Sohnes, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Von Votivmesse:

Gütiger Gott, wir verehren den Namen Jesu, deines Sohnes, und danken dir, dass du uns durch ihn gerettet hast. Lass uns schon in diesem Leben die Seligkeit verkosten, die aus diesem Namen kommt, und einst in deinem Vaterhaus die Fülle der Freude empfangen, die er verheißt. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Eigene Lesungen

Lesung Phil 2, 1-11

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Philipper

Brüder! Wenn es Ermahnung in Christus gibt, Zuspruch aus Liebe, eine Gemeinschaft des Geistes, herzliche Zuneigung und Erbarmen, dann macht meine Freude dadurch vollkommen, daß ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig und einträchtig, daß ihr nichts aus Ehrgeiz und nichts aus Prahlerei tut. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen. Seid untereinander so gesinnt, wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht: Er war Gott gleich, hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein, sondern er entäußerte sich und wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu und jeder Mund bekennt: "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters.

 

EVANGELIUM Lk 2, 21-24

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

Als acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, den der Engel genannt hatte, noch ehe das Kind im Schoß seiner Mutter empfangen wurde. Dann kam für sie der Tag der vom Gesetz des Mose vorgeschriebenen Reinigung. Sie brachten das Kind nach Jerusalem hinauf, um es dem Herrn zu weihen, gemäß dem Gesetz des Herrn, in dem es heißt: Jede männliche Erstgeburt soll dem Herrn geweiht sein. Auch wollten sie ihr Opfer darbringen, wie es das Gesetz des Herrn vorschreibt: ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.

 

Oder: Lesungen vom 3. Jänner

LESUNG 1 Joh 2, 29 - 3, 6

Lesung aus dem ersten Johannesbrief

Lieber Brüder! Wenn ihr wisst, dass er gerecht ist, erkennt auch, dass jeder, der die Gerechtigkeit tut, von Gott stammt.

Seht, wie groß die Liebe ist, die der Vater uns geschenkt hat: Wir heißen Kinder Gottes, und wir sind es. Die Welt erkennt uns nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat. Liebe Brüder, jetzt sind wir Kinder Gottes. Aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbar geworden. Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden, wenn er offenbar wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Jeder, der dies von ihm erhofft, heiligt sich, so wie Er heilig ist. Jeder, der die Sünde tut, handelt gesetzwidrig; denn Sünde ist Gesetzwidrigkeit. Ihr wisst, dass er erschienen ist, um die Sünde wegzunehmen, und er selbst ist ohne Sünde. Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht. Jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen und ihn nicht erkannt.

 

ANTWORTPSALM Ps 98 (97), 1.3c-4.5-6 (R: vgl. 3cd)

Vidérunt omnes términi terrć sultáre Dei nostri.

R Alle Enden der Erde sehen das Heil unsres Gottes. – R

Singet dem Herrn ein neues Lied; denn er hat wunderbar Taten vollbracht. Er hat mit seiner Rechten geholfen und mit seinem heiligen Arm. - (R)

Alle Enden der Erde sahen das Heil unsres Gottes. Jauchzt vor dem Herrn, alle Länder der Erde, freut euch, jubelt und singt! - (R)

Spielt dem Herrn auf der Harfe, auf der Harfe zu lautem Gesang! Zum Schall der Trompeten und Hörner jauchzt vor dem Herrn, dem König! - R

Vidérunt omnes términi terrć sultáre Dei nostri.

R Alle Enden der Erde sehen das Heil unsres Gottes. – R

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Joh 1, 14a.12a

Allelúia. Verbum caro factum est, et habitávit in nobis. Quotquot recepérunt eum, dedit eis poestestátem filios Dei fíeri. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. Allen, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden. Halleluja.

 

EVANGELIUM Joh 1, 29-34

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

In jener Zeit sah Johannes der Täufer Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt. Er ist es, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, weil er vor mir war. Auch ich kannte ihn nicht; aber ich bin gekommen und taufe mit Wasser, um Israel mit ihm bekannt zu machen. Und Johannes bezeugte: Ich sah, dass der Geist vom Himmel herabkam wie eine Taube und auf ihm blieb. Auch ich kannte ihn nicht; aber er, der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, er hat mir gesagt: Auf wen du den Geist herabkommen siehst und auf wem er bleibt, der ist es, der mit dem Heiligen Geist tauft. Das habe ich gesehen, und ich bezeuge: Er ist der Sohn Gottes.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Largitátis tuć múnera deferéntes, qućsumus, Dómine, ut sicut Christo usque ad mortem oboediénti salutíferum nomen dedísti, ita nobis eius virtúte muníri concéde.

Wir bringen dir, Herr, die Gaben dar, die wir von deiner Güte empfangen haben, und bitten dich: Wie du Christus, der gehorsam war bis zum Tod, den heilbringenden Namen gegeben hast, so stärke auch uns durch seine Kraft, Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION VON WEIHNACHTEN III

V.: Dóminus vobíscum.

A.: Et cum spíritu tuo.

V.: Sursum corda.

A.: Habémus ad Dóminum.

V.: Grátias agámus Dómino Deo nostro.

A.: Dignum et iustum est.

P.: Der Herr sei mit Euch.

A.: Und mit Deinem Geiste.

P.: Erhebet die Herzen.

A.: Wir haben sie beim Herrn.

P.: Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.

A.: Das ist würdig und recht.

Vere dignum et iustum est, ćquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ćtérne Deus: per Christum Dóminum nostrum. Per quem hódie commércium nostrć reparatiónis effúlsit, quia, dum nostra fragílitas a tuo Verbo suscípitur, humána mortálitas non solum in perpétuum transit honórem, sed nos quoque, mirándo consórtio, reddit ćtérnos. Et ídeo, choris angélicis sociáti, te laudámus in gáudio confiténtes:

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, allmächtiger Vater, zu danken und dein Erbarmen zu rühmen durch unseren Herrn Jesus Christus. Durch ihn schaffst du den Menschen neu und schenkst ihm ewige Ehre. Denn einen wunderbaren Tausch hast du vollzogen: dein göttliches Wort wurde ein sterblicher Mensch, und wir sterbliche Menschen empfangen in Christus dein göttliches Leben. Darum preisen wir dich mit allen Chören der Engel und singen vereint mit ihnen das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig...

 

Oder: Präfationen von Weihnachten

 

Hochgebet: Erstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS

Dómine, Dóminus noster, quam admirábile est nomen tuum in univérsa terra!

Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!

 

SCHLUSSGEBET

Hóstia sumpta, Dómine, quam Christi nomen honorántes tuć obtúlimus maiestáti, grátia tuam, qućsumus, nobis infúndat ubérrime, ut et nostra in cćlis esse scripta nómina gaudeámus. Per Christum.

Die Opfergabe, die wir empfangen haben, Herr, haben wir dir, dem Erhabenen, dargebracht, um den Namen Christi zu ehren. Sie gieße uns in überreichem Maße deine Gnade ein, damit wir uns freuen dürfen, dass auch unsere Namen im Himmel verzeichnet sind. Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn.