5.12. HL. ANNO

Commune Bischöfe (860-MBII 918); Lesungen vom Mittwoch der 1. Adventwoche

Oder: Messe vom Mittwoch der 1. Adventwoche

 

ERÖFFNUNGSVERS

Visitábo oves meas, dicit Dóminus, et suscitábo pastórem qui pascat eas: ego autem Dóminus ero eis in Deum.

So spricht Gott der Herr: Ich selbst will meine Herde aufsuchen und für sie einen Hirten einsetzen, der sie auf die Weide führt. Ich selbst, der Herr, werde ihr Gott sein.

 

Allgemeines Schuldbekenntnis 

 

TAGESGEBET

Omnípotens sempitérne Deus, qui beátum Annum epíscopum plebi tuæ sanctæ præésse voluísti, quæsumus, ut, eius suffragántibus méritis, pietátis tuæ grátiam largiáris. Per Dóminum.

Allmächtiger Gott, du hast dienen Volk den heiligen Anno zum Bischof gegeben und in seinen Leben deine Güte sichtbar gemacht. Sieh auf sein heiliges Leben und schenke uns deine väterliche Liebe. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

(Pr) Allmächtiger Gott, erhöre unser Gebet am Gedenktag des heiligen Bischofs Anno, der allen, für die er Verantwortung trug, ein Helfer und ein leuchtendes Vorbild war. Gib, dass auch wir seine Fürsprache und seine Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Eigene Lesungen

Lesungen vom Mittwoch der 1. Adventwoche

LESUNG Jes 25, 6-10a

Lesung aus dem Buch Jesaja

An jenem Tag wird der Herr der Heere auf diesem Berg für alle Völker ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit den besten und feinsten Speisen, mit besten, erlesenen Weinen. Er zerreißt auf diesem Berg die Hülle, die alle Nationen verhüllt, und die Decke, die alle Völker bedeckt. Er beseitigt den Tod für immer. Gott, der Herr, wischt die Tränen ab von jedem Gesicht. Auf der ganzen Erde nimmt er von seinem Volk die Schande hinweg. Ja, der Herr hat gesprochen. An jenem Tag wird man sagen: Seht, das ist unser Gott, auf ihn haben wir unsere Hoffnung gesetzt, er wird uns retten. Das ist der Herr, auf ihn setzen wir unsere Hoffnung. Wir wollen jubeln und uns freuen über seine rettende Tat. Ja, die Hand des Herrn ruht auf diesem Berg. Moab aber wird an Ort und Stelle zerstampft, wie Stroh in der Jauche zerstampft wird.

 

ANTWORTPSALM Ps 23 (22), 1-3.4.5.6 (R: vgl. 6b)

Inhabitábo in domo Dómini in longitúdinem diérum.

R Im Haus des Herrn darf ich wohnen für immer und ewig. - (R)

Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Er stillt mein Verlangen; er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen. - (R)

Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht. - (R)

Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du salbst mein Haupt mit Öl, du füllst mir reichlich den Becher. - (R)

Lauter Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang, und im Haus des Herrn darf ich wohnen für lange Zeit. - (R)

Inhabitábo in domo Dómini in longitúdinem diérum.

R Im Haus des Herrn darf ich wohnen für immer und ewig. - (R)

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM

Allelúia. Ecce véniet Dóminus, ut salvet pópulum suum; beáti qui paráti sunt occúrrere illi. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. Seht, der Herr wird kommen, um sein Volk zu retten. Selig, die bereit sind, ihm entgegenzugehen. Halleluja.

 

EVANGELIUM Mt 15, 29-37

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit kam Jesus an den See von Galiläa. Er stieg auf einen Berg und setzte sich. Da kamen viele Menschen und brachten Lahme, Krüppel, Blinde, Stumme und viele andere Kranke zu ihm; sie legten sie vor ihn hin, und er heilte sie. Als die Menschen sahen, dass Stumme plötzlich redeten, Krüppel gesund wurden, Lahme gehen und Blinde sehen konnten, waren sie erstaunt und priesen den Gott Israels. Jesus rief seine Jünger zu sich und sagte: Ich habe Mitleid mit diesen Menschen; sie sind schon drei Tage bei mir und haben nichts mehr zu essen. Ich will sie nicht hungrig wegschicken, sonst brechen sie unterwegs zusammen. Da sagten die Jünger zu ihm: Wo sollen wir in dieser unbewohnten Gegend so viel Brot hernehmen, um so viele Menschen satt zu machen? Jesus sagte zu ihnen: Wie viele Brote habt ihr? Sie antworteten: Sieben, und noch ein paar Fische. Da forderte er die Leute auf, sich auf den Boden zu setzen. Und er nahm die sieben Brote und die Fische, sprach das Dankgebet, brach die Brote und gab sie den Jüngern, und die Jünger verteilten sie an die Leute. Und alle aßen und wurden satt. Dann sammelte man die übrig gebliebenen Brotstücke ein, sieben Körbe voll.

 

Gabenbereitung

 

GABENGEBET

Hóstias, quæsumus, Dómine, quas in festivitáte beáti Anni sacris altáribus exhibémus, propítius réspice, ut, nobis indulgéntiam largiéndo, tuo nómini dent honórem. Per Christum.

Allmächtiger Gott, schau gnädig auf die Gaben, die wir am Gedenktag des heiligen Bischofs Anno auf deinen Altar legen. Das heilige Opfer verherrliche deinen Namen und erwirke uns Vergebung der Sünden. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

PRÄFATION VOM ADVENT I

V.: Dóminus vobíscum.

A.: Et cum spíritu tuo.

V.: Sursum corda.

A.: Habémus ad Dóminum.

V.: Grátias agámus Dómino Deo nostro.

A.: Dignum et iustum est.

P.: Der Herr sei mit Euch.

A.: Und mit Deinem Geiste.

P.: Erhebet die Herzen.

A.: Wir haben sie beim Herrn.

P.: Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.

A.: Das ist würdig und recht.

Vere dignum et iustum est, æquum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine, sancte Pater, omnípotens ætérne Deus: per Christum Dóminum nostrum.

Qui, primo advéntu in humilitáte carnis assúmptæ, dispositiónis antíquæ munus implévit, nobísque salútis perpétuæ trámitem reserávit: ut, cum secúndo vénerit in suæ glória maiestátis, manifésto demum múnere capiámus, quod vigilántes nunc audémus exspectáre promíssum.

Et ídeo cum Angelis et Archángelis, cum Thronis et Dominatiónibus, cumque omni milítia cæléstis exércitus, hymnum glóriæ tuæ cánimus, sine fine dicéntes:

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, allmächtiger Vater, zu danken durch unseren Herrn Jesus Christus. Denn in seinem ersten Kommen hat er sich entäußert und ist Mensch geworden. So hat er die alte Verheißung erfüllt und den Weg des Heiles erschlossen. Wenn er wiederkommt im Glanz seiner Herrlichkeit, werden wir sichtbar empfangen, was wir jetzt mit wachem Herzen gläubig erwarten. Darum preisen wir dich mit allen Engeln und Heiligen und singen vereint mit ihnen das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig...

 

Oder: Präfation vom Advent

 

Hochgebet: Erstes Zweites Drittes Viertes

 

KOMMUNIONVERS Joh 15, 16

Non vos me elegístis, dicit Dóminus; sed ego elégi vos, et pósui vos ut eátis, et fructum afferátis, et fructus vester máneat.

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt, und ich habe euch dazu bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt – so spricht der Herr.

 

SCHLUSSGEBET

Refécti sacris mystériis, Dómine, humíliter deprecámur, ut, beáti Anni exémplo, studeámus confitéri quod crédidit, et ópere exercére quod dócuit. Per Christum.

Herr, unser Gott, du hast uns am Fest des heiligen Bischofs Anno mit dem Leib und Blut Christi genährt. Hilf uns, nach seinem Beispiel den Glauben, den er gelehrt hat, zu bekennen und durch gute Werke zu bezeugen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

5.12. HL. ANNO

Eigene Lesungen

 

LESUNG Eph 4, 1-7.11-13

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Epheser

Brüder! Ich, der ich um des Herrn willen im Gefängnis bin, ermahne euch, ein Leben zu führen, das des Rufes würdig ist, der an euch erging. Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe, und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch den Frieden, der euch zusammenhält. Ein Leib und ein Geist, wie euch durch eure Berufung auch eine gemeinsame Hoffnung gegeben ist; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist. Aber jeder von uns empfing die Gnade in dem Maß, wie Christus sie ihm geschenkt hat.

Und er gab den einen das Apostelamt, andere setzte er als Propheten ein, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, um die Heiligen für die Erfüllung ihres Dienstes zu rüsten, für den Aufbau des Leibes Christi. So sollen wir alle zur Einheit im Glauben und in der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, damit wir zum vollkommenen Menschen werden und Christus in seiner vollendeten Gestalt darstellen.

 

ANTWORTPSALM Ps 16 (15), 1-2 u. 5.7-8.9 u. 11 (R: 5a)

Tu es, Dómine, pars hereditátis meæ.

R Du, Herr, bist mein Anteil und Erbe. - (R)

Behüte mich, Gott, denn ich vertraue dir. Ich sage zum Herrn: „Du bist mein Herr; mein ganzes Glück bist du allein.“ Du, Herr, gibst mir das Erbe und reichst mir den Becher; du hältst mein Los in deinen Händen. - (R)

Ich preise den Herrn, der mich beraten hat. Auch mahnt mich mein Herz in der Nacht. Ich habe den Herrn beständig vor Augen. Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht. - (R)

Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele; auch mein Leib wird wohnen in Sicherheit. Du zeigst mir den Pfad zum Leben. Vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle, zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit. - (R)

Tu es, Dómine, pars hereditátis meæ.

R Du, Herr, bist mein Anteil und Erbe. - (R)

 

RUF VOR DEM EVANGELIUM Vers: Mt 23, 9b.10b

Allelúia. Unus est Pater vester, qui in cælis est; et Mágister vester unus est, Christus. Allelúia.

Halleluja. Halleluja. Einer ist euer Vater, der im Himmel. Einer ist euer Lehrer, Christus. Halleluja.

 

EVANGELIUM Mt 23, 8-12

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus. Der Größte von euch soll euer Diener sein. Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.